Evangelisch-Lutherische Brüdergemeinde Alzey

Startseite » Gottesdienst

Gottesdienst

Gottes Wort, Gebet und Gesang sind die drei Hauptelemente der Gottesdienste in unserer evangalisch-lutherischen Brüdergemeinde in Alzey:

Gottes Wort

Die Bibel steht im Zentrum unserer Versammlungen. Wir lesen aus der Luther-Übersetzung 1912, damit alle dem gleichen Wortlaut folgen können. An den Sonntagen lesen wir nach der Perikopen-Ordnung meist aus dem Neuen Testament, mittwochs auch aus dem Alten Testament. In der Bibelstunde am Samstag beschäftigen wir uns Vers für Vers mit einzelnen biblischen Büchern.

Gebet

Wir sind eine betende Gemeinde, deshalb rufen die Brüder, die im Predigtdienst stehen, vor der Predigt zum Gebet auf. Der Gottesdienst beginnt mit einem Gebet und endet mit einem Gebet, weil wir wissen, dass im Gottesdienst Gott im Mittelpunkt steht und ohne Ihn jeder Gottesdienst sinnlos ist. Beim Beten erheben oder knien wir uns.

Gesang

Wir sind eine singende Gemeinde, deshalb kannst Du viel Gesang erwarten und aus diesem Grund kommen einige Geschwister bereits 30 Minuten vor Gottesdienst-Beginn, um gemeinsam zu singen. Dabei singen wir hauptsächlich aus den zwei Liederbüchern, die sich wunderbar ergänzen:

Wolga-Gesangbuch (WG): Das ist das traditionelle Gesangbuch unter den evangelisch-lutherischen Russlanddeutschen aus dem 19. Jahrhundert, in dem Kirchenlieder mit viel Tiefgang von Dichtern wie Paul Gerhard (WG 109 Kommt uns lasst uns Christum ehren) und Graf von Zinzendorf (WG 329 Christi Blut und Gerechtigkeit) die Predigten begleiten. Wenn ein Lied aus dem „Gesangbuch“ angesagt wird, dann ist das Wolga-Gesangbuch gemeint, und gerade zur Predigt wählen die Brüder daraus passende Liedverse.

Geistlicher Liederschatz (GL): Dieses Liederbuch ist relativ jung und dennoch alt. Bruder Heinrich Steinhauer hat 1989 aus etwa zwanzig Liederbüchern (wie z.B. Gemeinschaftslieder, Köstlicher Schatz) 1300 Lieder zusammengetragen. Im Unterschied zum Wolga-Gesangbuch hat der Geistliche Liederschatz viele Erweckungslieder aus den Jahren 1850-1880 von bekannten Dichtern wie Crosby (GL 323 Komm doch zur Quelle des Lebens / GL 387 Aus Erbarmen nimm mich Armen) oder Bliss (GL 347 Wer da will, der komme).

– Auf Beerdigungen singen wir zudem aus den Trostliedern, einem Liederbuch mit rund 100 Trauerliedern. Die Kinder- und Jugendgruppen haben zudem eigene Liedermappen bzw. singen sehr gern aus „Loben – Lieder der Hoffnung“.